mitteldeutsche-alternative
mitteldeutsche-alternative

mitteldeutsche-alternative

Grenzen leben nur im Verstand der Menschen. In der Natur ist die Grenze das  nach anderen Gesetzen sich Bewegende. Auf und mit diesen Grenzen gehen wir, fahren wir und hoffen auf das Wiedererkennen dessen, was uns vertraut ist. Das könnten wir auch Heimat nennen. Heimat ist so temporär, wie das Individuum selbst. Heimat ist Teil der Identität - das Vertraute eben. Nur die haltlose Masse will permanente Grenzen erzwingen, weil sie ohne Grenzen ihre Identität nicht erkennt oder begreift.

ABER
Es ist so schwer, eine Grenze zu begreifen. Und, wer möchte sich auf das Unbegrenzte einlassen? Allein der Blick zum Himmel bringt schon Furcht, die grenzenlos sein kann. Ist es da nicht besser für den Heimatlosen, für den Wanderer zwischen den „Welten“, nach innen zu schauen? Das ist der Ort, zu dem alles hinführt und weggeht. Also, der Mensch muss seiner Seele, man kann auch sagen, seinen Gefühlen, ein Zuhause anbieten. Die Welt hat nicht viel anzubieten, erkennt man sie nicht, so ist man mit allem unzufrieden, weil man keinen Frieden in sich trägt.

Das Rechts-Links-Schema

Die Unterscheidung geht auf die Sitzordnung in der französischen Abgeordnetenkammer zurück. Auf der rechten Seite saßen die Parteien, die für den Erhalt der politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse eintraten. Auf der linken Seite saßen Parteien, die eine Änderung der politischen und sozialen Verhältnisse anstrebten.

Heute ist der Gebrauch der Bezeichnung der Sitzanordnung in skandalisierende und diffamierende Weise denunziert. So bezeichnet sich die SPD als linke Volkspartei, die Presse spricht aber auch von rechten Sozialdemokraten. Die CDU sagt, sie sei eine Volkspartei der Mitte, sie hat aber die Mitte verlassen und ist Teil der Staatsbürokratie geworden. Also unlebendig und regelbesessen.

Bei den Liberalen werden in linke und in neoliberale unterschieden, es ist eine reine Wortspielerei daraus geworden, die inhaltslos durch die Presse und die Medien irrt.

Der Faschismus galt als ein Hort der rechtsextremistische Bewegungen, aber es gibt auch den linken Extremismus / Radikalismus, den man ohne nähere Bewertung schon als linken Faschismus einordnen kann.

 

Ein wenig noch zu gebrauchen ist das Werteverständnis und das Verhalten der Menschen, geht es um ihre ethischen Vorstellungen.

Links waren oder sind fragmentarisch noch: Gleichheit, Gerechtigkeit, Nähe, Wärme, Formlosigkeit, Idealisierung, das Internationale und die globale Solidarität.

Rechte Ethik strebt wertkonservative Vorstellungen an, betont Unterschiede, Autorität, Distanz, geregelte Umgangsformen, Disziplin, die nationale Identität und den vaterländischen Patriotismus.


Wirtschaftlich stehen sich staatliche Planung, öffentliche Kontrolle und Privatwirtschaft, leistungsabhängiger Wettbewerb gegenüber.

Die Linke versteht unter Freiheit die Einsicht in die Not, die alles wendet,
Der Staat soll sich um soziale Sicherheit und Geborgenheit sorgen, was man bei der aktuellen Politik bezweifeln muss (SPD). Rechtsgerichete Politik versteht Freiheit angeblich umgekehrt, weg von staatlicher Gängelung und staatlichem Zwang. Das ist bei den rechten Pareteien oder auch Volksparteien zu bezweifeln. Früher schätzen sie Anstrengungen, Risikobereitschaft und Aktivität.

Zusammengestellt und überarbeitet aus zwei Jahrhunderten: Reinhardt Cornelius-Hahn

 

Deutschland ohne Zukunft

Es sind die vielen Einzelheiten, die Bände sprechen lassen. Meine Heimat Deutschland hat keine Zukunft. Der "europäische Mensch", den es zwar nicht geben wird, weil er eine politische Fiktion ist, zerstört die nationale Identität, das individuelle Glück und die früheren Ziele der gesellschaftlichen Zukunft. Das Land, das bald nicht mehr mit einer Zunge spricht, weil die Sprache anglifiziert, gegendert und auch sonst digital verstümmeln und verkommen wird, kommt wieder in der Uneigenheitlichkeit vorlutherischer Zustände an. Das Land, das mit einer Vergangenheit von mehr als zweitausend Jahren sich historisch einheitlich verstand, löst sich in Europa auf, das ebenso keine Perspektive hat, denn noch nie war es so (und kann es auch nicht werden) überflüssig und überdrüssig seiner selbst geworden, wie heute. Das Land, das sich selbst vergißt und sich selbst haßt, trotz einer fünfhundertjährigen Aufklärung, trotz der Trennung von Religion und Staat und dazu mit einer heute noch bestehenden industriellen Vormachtstellung ausgestattet ist, wird seine Sprache, seine Staatsorganisation und seine heute schon inhomogene Gesellschaft an die Geschichte abgeben.

Das verlangt der europäische Mensch, den die Gestaltungskraft der Politik erzwingen will. Der europäische Mensch braucht keine nationale Kultur, kein regionales und geschichtliches Wissen, keine identitäre Sprache, keine Traditionen und keine Eigenheiten. "Entrasst", geschlechtsneutral weil gegendert, entsprachlicht, enthistorisiert. Den Deutschen keine Schande, keine Scham, keine Gewissennot und keine Vergangenheit mehr. Das ist die Vorstellung der Politik von der geografischen Fläche, auf der wir heute leben. Die Weichen sind und werden gestellt:

Kinderlosigkeit, Verwahrlosung der Sitten und Gebräuche, monetäre Umgangsregelung, Geistesverflachung durch kognitiven Notstand im Denken, Auflösungserscheinungen in der Innen- und Außenpolitik, Zunahme der Überfremdung und damit der Zuwachs der Selbstentfremdung und mehr.

Jahr für Jahr, sogar Monat für Monat werden Regeln, Gesetze, Verordnungen, Verfahren und Abschlüsse von der Politik in Berlin und Brüssel getroffen, die von der Vielfalt weg ein einheitliches Ganzes erwirken und erzeugen wollen. EUROPA einig Vaterländer ohne Hymne, denn Beethoven "Freude, schöner Götterfunken" muss vergessen werden oder wird es die "geeinte Kulturnation-en Europa" ebenso geben, wie die UdSSR, die allerdings nach 70 Jahren Bestand zerbrach. Jedenfalls muss man sich ein geeintes Europa so vorstellen - Ein Europa mit einer Amtssprache, die nach und nach alle Eigenheiten der Sprache unterschiedlichster Völker zu verflachen und zu vereinfachen droht. Ein Europa aller Religionen. Ein Europa ohne Ideologie, nur auf eine Ethik des finanziellen Konsenz aufgebaut - der Gier vor allem. Ein Europa, das den Kriegen der Zukunft trotzen wird und selbst militärisch an- und eingreift, wegen energetischer, ökologischer, ökonmoischer und anderer materiellen Interessen, besonders machtvoll und nachhaltig.

Umwelt, Energie, Land und Wasser und Bevölkerungsentfaltung werden Aber-Millionen Menschenleben kosten. Übrigens Menschen, die heute schon leben. Auch das wird Europa sein.

 

Rufen Sie an unter

016093015916

Anschrift

Reinhardt Cornelius-Hahn

Siedlung Neues Leben 4a

06347 Gerbstedt

Diese gezüchtete Rose trägt den Namen Novalis
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Reinhardt Cornelius-Hahn